Finanznachrichten

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft: Das Geschäftsjahr 2022 beginnt mit starkem ersten Quartal, Vorstand nachbesetzt

vom 19.05.2022 17:57

- Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit EUR 12,4 Mio. im ersten Quartal 2022 (Vorjahresquartal: EUR 40,9 Mio.; viertes Quartal 2021: EUR 11,7 Mio.)

- Konzernüberschuss EUR 8,1 Mio. im ersten Quartal 2022 - ohne Sondereffekte: EUR 8,5 Mio. (Vorjahresquartal: EUR 28,3 Mio.; viertes Quartal 2021: EUR 7,8 Mio.)

- Ergebnis pro Aktie EUR 0,86 im ersten Quartal 2022 - ohne Sondereffekte: EUR 0,90 pro Aktie (Vorjahresquartal: EUR 3,00; viertes Quartal 2021: EUR 0,82) jeweils auf Grundlage von 9.438.000 Aktien nach Aktiensplit

- Konzernergebnis 2021 bestätigt

Düsseldorf, 19. Mai 2022 – Der Lang & Schwarz Konzern erzielte im ersten Quartal 2022 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von EUR 12,4 Mio. (Vorjahresquartal: EUR 40,9 Mio.; viertes Quartal 2021: EUR 11,7 Mio.).

Das Ergebnis aus der Handelstätigkeit (Zinsergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zzgl. Provisionsergebnis und Handelsergebnis) beträgt im ersten Quartal 2022 EUR 20,2 Mio. (Vorjahresquartal: EUR 51,3 Mio.; viertes Quartal 2021: EUR 18,0 Mio.).

Der Konzernüberschuss für das erste Quartal 2022 beträgt EUR 8,1 Mio. nach EUR 28,3 Mio. im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das erste Quartal 2021 war, wie berichtet, ein Rekordquartal und herausragend im Hinblick auf Handelsvolumen, Volatilität sowie insbesondere geprägt von einer markanten Sondersituation rund um so genannte Meme Stocks. Gegenüber dem vierten Quartal 2021 hat sich der Konzernüberschuss um EUR 0,3 Mio. erhöht.

Sondereffekte in Höhe von EUR -0,4 Mio. beeinflussen das Ergebnis. Diese betreffen die Risikovorsorge im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Beteiligung an so genannten Cum-Ex-Transaktionen in den Jahren 2007 bis 2011 und hierbei Zinsaufwendungen nach der Abgabenordnung. Die Sondereffekte sind nicht dem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zuzurechnen. Ohne diese Sondereffekte beträgt der Konzernüberschuss für das erste Quartal 2022 EUR 8,5 Mio.

Die Verwaltungsaufwendungen (Personalaufwendungen zzgl. sonstige betriebliche Aufwendungen) belaufen sich im ersten Quartal 2022 auf EUR -7,8 Mio. (Vorjahreszeitraum: EUR -10,9 Mio.). Dies bedeutet eine Abnahme um 29% im Vergleich zum ersten Quartal 2021. Dabei sind die Personalaufwendungen im ersten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahresquartal bedingt durch das im Quartalsvergleich verminderte Ergebnis aus der Handelstätigkeit, welches Bemessungsgrundlage der variablen Gehaltsbestandteile ist, zurückgegangen. Zugleich haben sich die sonstigen betrieblichen Aufwendungen im Vergleich der ersten Quartale zwar erhöht, dies wurde jedoch durch den Minderungseffekt im Hinblick auf die Personalaufwendungen überkompensiert. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag betragen für die ersten drei Monate 2022 EUR -3,9 Mio. gegenüber EUR -12,6 Mio. im Vorjahresquartal.

Die Konzernmitarbeiteranzahl zum 31. März 2022 beträgt 80 (31. März 2021: 73).

Das Konzernergebnis je Aktie (mit Sondereffekten) beträgt für das erste Quartal 2022 EUR 0,86 (Vorjahresquartal: EUR 3,00; viertes Quartal 2021: EUR 0,82). Ohne die erwähnten Sondereffekte liegt das Konzernergebnis je Aktie für das erste Quartal 2022 bei EUR 0,90. Basis sind 9.438.000 ausgegebene Aktien, aufgrund des im November 2021 in der Hauptversammlung beschlossenen und Anfang Februar 2022 vollzogenen Aktiensplits von 1:3, wodurch sich die Anzahl der Aktien von 3.146.000 auf 9.438.000 erhöhte.

Die Lang & Schwarz Aktiengesellschaft verfügt zum 31. März 2022 nach den vorläufigen Zahlen über bilanzielle Konzerneigenmittel einschließlich des Fonds für allgemeine Bankrisiken in Höhe von EUR 81,5 Mio. (31. Dezember 2021: EUR 73,4 Mio.).

Der Vorstand führt aus: „Wir starten mit einem starken ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2022. Nach unserem Rekord im ersten Quartal 2021 mit einem Handelsvolumen von EUR 34,7 Mrd. erreichen wir im ersten Quartal 2022 mit EUR 33,5 Mrd. nahezu erneut diesen außerordentlich hohen Gesamtumsatz über die Segmente hinweg. Der Blick auf das Segment TradeCenter zeigt, dass im ersten Quartal 2022 mit EUR 32,7 Mrd. etwa 97% des Handelsvolumens des ersten Quartals 2021 (EUR 33,7 Mrd.) erreicht wurden. Hingegen nahm die Anzahl der Geschäfte von 17,5 Millionen Trades auf 13,0 Millionen ab. Dies zeigt eine höhere Investitionsquote pro Trade insgesamt. Im Bereich Strukturierte Produkte nahmen das Handelsvolumen im ersten Quartal 2022 gegenüber dem ersten Quartal 2021 um etwa 22% und die Anzahl der Geschäfte um etwa 15% ab. Unser Ergebnis aus der Handelstätigkeit insgesamt ist dennoch deutlich geringer als noch im Vergleichsquartal 2021, was trotz der sehr starken Handelsaktivitäten auf eine deutlich geringere Volatilität zurückzuführen ist. Auch bedingt durch den Boom der Meme Stocks im ersten Quartal 2021 war seinerzeit eine sehr hohe Volatilität am Markt vorhanden. Aus diesen besonderen Effekten konnte Lang & Schwarz mit seinem Geschäftsmodell im ersten Quartal 2021 in besonderem Maße profitieren, gerade im Bereich TradeCenter. Eine vergleichbare Konstellation dieser besonderen Effekte hat sich im ersten Quartal 2022 nicht erneut ergeben. Im Vergleich zum letzten Quartal 2021 konnten beide Segmente wieder sowohl beim Handelsvolumen als auch bei der Anzahl der Geschäfte zulegen – der Bereich Tradecenter verzeichnete eine Steigerung des Handelsvolumens und der Anzahl der Geschäfte um jeweils über 10% gegenüber dem vierten Quartal 2021, der Bereich Strukturierte Produkte eine Steigerung von ca. 25% beim Handelsvolumen und von fast 30% bei der Anzahl der Geschäfte. Mit dem ersten Quartal 2022 knüpfen wir an den Erfolg von 2021 an und übertreffen das vierte Quartal 2021. Die Segmente tragen im ersten Quartal 2022 zu nahezu gleichen Teilen zum Ergebnis aus der Handelstätigkeit bei, während im ersten Quartal 2021 etwa zwei Drittel des Ergebnisses aus der Handelstätigkeit durch den Bereich TradeCenter und ein Drittel durch den Bereich Strukturierte Produkte erwirtschaftet wurden.

Mit dem Ergebnis sind wir über alle Bereiche hinweg sehr zufrieden. Wir sehen, dass die Ergebnisse aus der Handelstätigkeit weiter auf hohem Niveau bleiben und das letzte Quartal 2021 übertroffen werden konnte. Wir freuen uns über die Aktivitäten der Anleger, die unsere Dienstleistungen in großem Umfang nutzen. Die Zahlen machen deutlich, dass wir unsere Stellung als der dritte Handelsplatz in Deutschland etablieren konnten. Auch in den ersten Wochen des zweiten Quartals 2022 verzeichnen wir ein hohes Niveau der Anzahl der Geschäfte wie auch des Handelsvolumens, jedoch im Vergleich zum ersten Quartal 2022 abnehmend. Wir schauen positiv in die Zukunft, dennoch ist eine Fortschreibung der starken Handelsaktivitäten und des Ergebnisses aus der Handelstätigkeit auf das gesamte Geschäftsjahr 2022 nicht möglich. Denn die Unsicherheiten an den Märkten, gerade ausgelöst durch den Krieg in der Ukraine und den sich im Zuge dessen verhärtenden Fronten in der Energiepolitik, nähren Zweifel der Anleger, was sich auch an den Entwicklungen der internationalen Indizes ablesen lässt. Zudem ist die Entwicklung der Zinspolitik der internationalen Notenbanken zu beobachten.“

Die Zahlen zum 31. März 2022 sind ungeprüft und keiner prüferischen Durchsicht unterzogen worden.

Am 11. Mai 2022 erfolgte eine Veröffentlichung von Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, in der wir darüber berichtet haben, dass Herr André Bütow als Mitglied und Vorsitzender des Vorstands mit sofortiger Wirkung aus wichtigem Grund abberufen und sein Anstellungsverhältnis mit sofortiger Wirkung beendet wurde. Im Zuge dieser Mitteilung wurde berichtet, dass der Aufsichtsrat zeitnah ein weiteres Vorstandsmitglied bestellt. Am 18.Mai 2022 wurde Herr Oliver Ertl, seit April 2020 Leiter des Bereichs Finanzen und Organisation, in den Vorstand der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft berufen. Er wird zunächst die Vorstandsressorts Finanzen und Organisation, Recht und Compliance, Wertpapiergeschäftserfassung und -abwicklung sowie Innenrevision übernehmen. Herr Torsten Klanten, seit 2000 bei Lang & Schwarz, und seit November 2019 Vorstandmitglied übernimmt kommissarisch die Vorstandsresorts Handel und EDV. Damit besteht volle Handlungsfähigkeit der Gesellschaft und des Vorstandsorgans. Mit der notwendigen Ruhe erfolgt eine zielgerichtete und angemessene Sondierung zur Besetzung des Handelsressorts mit einem Nachfolger für André Bütow.

Die Jahresabschlüsse der Einzelgesellschaften und der Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2021 wurden zwischenzeitlich vom Wirtschaftsprüfer geprüft bzw. einer prüferischen Durchsicht unterzogen und das Ergebnis bestätigt. Wir halten an unserem bereits veröffentlichten Dividendenvorschlag von EUR 1,50 je dividendenberechtigter Aktie fest und beabsichtigen, dies der Hauptversammlung in der geplanten virtuellen Hauptversammlung am 31. August 2022 vorzuschlagen. Mit Blick auf die Veränderungen im Vorstand kann die Veröffentlichung der Jahresabschlüsse sowie des Geschäftsberichts 2022 nicht wie angekündigt heute am 19. Mai 2022 erfolgen. Die Veröffentlichung erfolgt am 25. Mai 2022.

Datenübersicht, Angaben in Mio. €

1. Q

1. Q

2. Q

3. Q

4. Q

Jahr

Jahr

vor Sondereffekten

2022

2021

2021

2021

2021

2021

2020

Ergebnis aus der Handelstätigkeit 1)

20,2

51,3

24,9

19,0

18,0

113,2

79,0

Verwaltungsaufwendungen 2)

-7,8

-10,9

-6,6

-4,2

-6,0

-27,8

-24,9

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

12,4

40,9

18,7

14,8

11,7

86,1

54,9

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag auf das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

-3,9

-12,6

-4,8

-4,7

-3,5

-25,5

-17,3

Konzernergebnis vor Sondereffekten

8,5

28,3

13,9

10,2

8,2

60,6

37,6

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnis je Aktie vor Sondereffekten (in €; Basis 9.438.000 Aktien)

0,90

3,00

1,47

1,08

0,87

6,43

3,98

Ergebnis je Aktie vor Sondereffekten
(in €; Basis 3.146.000 Aktien)

2,70

9,00

4,42

3,24

2,62

19,28

11,94

 

 

 

 

 

 

 

 

Sondereffekte

 

 

 

 

 

 

 

- Veränderungen des zum Fonds für allgemeine Bankrisiken

n/a

n/a

n/a

n/a

0,0

0,0

-27,0

- Verwaltungsaufwand w/ § 8b KStG

0,0

0,0

-3,2

0

0,0

-3,2

0,0

- Steuern vom Einkommen und vom Ertrag w/ § 8b KStG

0,0

0,0

9,1

0

0,0

9,1

0,0

- Zinsaufwand wg. Zinsen AO

-0,4

0,0

0,0

-18,0

-0,5

-18,5

0,0

- Steuern vom Einkommen w/ Untersuchungen StA

0,0

0,0

0,0

-27,0

0,0

-27,0

0,0

Konzernergebnis nach Sondereffekten

8,1

28,3

19,7

-34,8

7,8

21,0

10,5

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnis je Aktie nach Sondereffekten (in €; Basis 9.438.000 Aktien)

0,86

3,00

2,09

-3,69

0,82

2,22

1,12

Ergebnis je Aktie nach Sondereffekten (in €; Basis 3.146.000 Aktien)

2,57

9,00

6,27

-11,06

2,47

6,67

3,35

 

 

 

 

 

 

 

 

Dividende (in €; Basis 9.438.000 Aktien)

n/a

n/a

n/a

n/a

n/a

1,503)

1,33

Bilanzielles Konzerneigenkapital
inkl. Fonds für allgem. Bankrisiken

81,5

93,3

113,0

78,2

73,4

73,4

65,0

Anzahl Konzernmitarbeiter

80

73

75

72

76

76

67

 

 

 

 

 

 

 

 

TradeCenter

 

 

 

 

 

 

 

- Handelsvolumen (in Mio. €)

32.659

33.668

23.347

22.568

29.569

109.152

73.725

- Anzahl Trades (Tausend Stück)

13.021

17.522

10.702

9.008

11.636

48.868

25.568

- Ergebnis aus der Handelstätigkeit *)

10,3

34,9

14,8

9,9

7,7

67,3

47,3

Strukturierte Produkte

 

 

 

 

 

 

 

- Handelsvolumen (in Mio. €)

821

1.060

618

648

658

2.984

2.520

- Anzahl Trades (Tausend Stück)

273

320

190

193

211

914

892

- Ergebnis aus der Handelstätigkeit *)

9,9

16,4

10,1

9,1

10,6

46,2

32,8

Insgesamt

 

 

 

 

 

 

 

- Handelsvolumen (in Mio. €)

33.480

34.728

23.965

23.216

30.227

112.136

76.245

- Anzahl Trades (Tausend Stück)

13.294

17.842

10.892

9.201

11.847

49.782

26.460

 

 

 

 

 

 

 

 

1) Zinsergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zzgl. Provisionsergebnis und Handelsergebnis

2) Personalaufwand und sonstige betriebliche Aufwendungen

3) geplant

 

 

 

 

 

 

 

 

Über die Lang & Schwarz Aktiengesellschaft: Lang & Schwarz wurde 1996 gegründet und ist an der Frankfurter Börse notiert. Die Lang & Schwarz Aktiengesellschaft emittiert Hebelprodukte, Themen- und wikifolio-Zertifikate. Handelbar sind diese an der Börse Stuttgart (EUWAX) und der BX Swiss (DeriBX) sowie außerbörslich. Die Lang & Schwarz Aktiengesellschaft fungiert als operative Konzernholding für 100-prozentige Tochtergesellschaften. Schwerpunkt der Lang & Schwarz TradeCenter AG & Co. KG ist der börsliche und außerbörsliche Handel mit Wertpapieren. Sie ist Market Maker auf XETRA, an der LS Exchange, der Wiener Börse, der Börse Stuttgart und der BX Swiss. Mit nahezu 30.000 quotierten Produkten ist die Gesellschaft mit über 20 Handelspartnern, über 25 Millionen Kunden und den längsten Handelszeiten in Deutschland Marktführer auch im außerbörslichen Handel.